Die wichtigsten
Grundbegriffe.
 

  • Lichtstrom
    Maßeinheit: Lumen (lm)

Der Lichtstrom ist das gesamte von einer
Lichtquelle abgegebene Licht.
In direktem Zusammenhang steht damit
die Lichtausbeute. Diese sagt etwas über
die Wirtschaftlichkeit des Leuchtmittels aus.
Sie ist das Verhältnis zwischen dem
Lichtstrom und der zugeführten elektrischen
Leistung (Messung in einer Ulbrichtkugel).

  • Beleuchtungsstärke
    Maßeinheit: Lux (lx)

Das auf eine Fläche auftretende Licht wird als
Beleuchtungsstärke bezeichnet.
Die Beleuchtungsstärke ist ein wichtiges Kriterium
für die Menge des Lichtes und damit für die Anzahl
von Leuchten.

  • Lichtstärke
    Masseinheit: Candela (cd)

Die Lichtstärke ist das Maß für die
Lichtausstrahlung in eine bestimmte Richtung.
Stellen wir uns vor, dass das abgegebene
Licht einer Lampe aus vielen einzelnen
Lichtstrahlen besteht. Nimmt man nun
gedanklich einen Lichtstrahl heraus,
so ist die Lichtstärke umso höher,
je mehr Licht in diese Richtung strahlt.

  • Leuchtdichte
    Maßeinheit:
    Candela je Quadratmeter (cd/m²)

Die Leuchtdichte ist die lichttechnische
Grundgröße, welche das menschliche Auge
wahrnimmt.
Sie ist das Maß für den Helligkeitseindruck,
den das Auge von einer beleuchteten Fläche
hat. Die Leuchtdichte ist ein wichtiges Kriterium,
um die visuelle Qualität eines beleuchteten
Raumes zu beschreiben.

  • Lichtfarbe

Licht ist eine elektromagnetische Strahlung
unterschiedlicher Wellenlänge. Daraus ergibt sich
die spektrale Zusammensetzung, die durch ein
Prisma als Farben sichtbar wird. Das für
das menschliche Auge sichtbare Licht hat
eine Wellenlänge von ca. 400 (bläulich)
bis 800 (rötlich) Nanometer.
Unter 400 nm spricht man von
Ultraviolett-Strahlung (UV), über 800 nm
von Infrarot-Strahlung (IR).

  • Farbtemperatur

In der Lichttechnik wird die Farbtemperatur in
° Kelvin (°K) ausgedrückt. Je geringer die
Farbtemperatur, desto mehr Rotanteile sind
enthalten (warmes Licht).

  • Lichtstärkeverteilungskurve (LKV)

Wird meist grafisch dargestellt.
Gibt die Lichtstärkeverteilung in
Längs- (gestrichelte Linie) und
Querrichtung (durchgezogene Linie)
der Leuchte an.
Am linken unteren Rand sind die
Ausstrahlungswinkel aufgetragen,
wobei die Leuchte senkrecht nach
unten gerichtet ist.
Die Werte sind auf 1000 Lumen
Lampenlichtstrom normiert, damit
für verschiedene Lampen nur eine
Verteilung angegeben werden kann.
Deshalb müssen die Werte
entsprechend multipliziert werden.

  • EVG

Elektronisches Vorschaltgerät für Entladungslampen (keine Stroboskop-Effekte). Frequenz ca. 30 kHz. Dieser elektronische Bauteil sorgt für flimmerfreien Lampenbetrieb.

  • LED

Leuchtdiode (light emitting diode)

DAS LICHT war schon immer mehr als
nur ein lokaler Leuchtenanbieter.
Wir befassen uns mit der Planung und Konzeption von Licht.
Zur Lichtplanung.

Für DAS LICHT steht die Lichtplanung an
oberster Stelle.

Diese Überlegungen sind dabei unbedingt zu berücksichtigen.